Folgende Untersuchungen zur Krebsfrüherkennung werden von uns angeboten. Bei Fragen hierzu und zu weitere Leistungen wenden Sie sich bitte direkt an uns!

Krebsvorsorge

Ab dem 20. Lebensjahr
- Tastuntersuchung von Gebärmutter und Eierstöcken
- Abstrichentnahme vom Gebärmutterhals zur
  Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs

Ab dem 30. Lebensjahr
- Tastuntersuchung der Brust zur Früherkennung von
  Brustkrebs

Ab dem 50. Lebensjahr
- Tastuntersuchung des Endarms
- Stuhluntersuchung auf verstecktes Blut zur
  Früherkennung von Darmkrebs
- Röntgenuntersuchung der Brust

Ab dem 55. Lebensjahr
- alle 10 Jahre eine komplette Untersuchung des Enddarms
  mit Endoskop

nach oben »

HPV-Diagnostik und Zyto-Profil

Um die Sicherheit des zytologischen Abstrichergebnisses bei der Vorsorgeuntersuchung zu erhöhen, kann zusätzlich auf das Vorliegen einer Infektion mit einem Hoch-Risiko-HPV (Humanes Papilloma Virus) untersucht werden.

Tipp: Für Mädchen von 12 bis 18 Jahren ist die HPV-Impfung (Schutz vor Gebärmutterhalskrebs) eine Kassenleistung.

nach oben »

Differentialkolposkopie mit gezielter Gewebeentnahme

nach oben »

Transvaginaler Ultraschall

Durch genaue Darstellung von Gebärmutter, Gebärmutter- schleimhaut und Eierstöcken sowie durch frühzeitiges Erkennen von Veränderungen, kann der transvaginale Ultraschall Erkrankungen wesentlich früher aufdecken, als durch die reine Tastuntersuchung.

nach oben »

Ultraschall der Brustdrüse und der Achselhöhlen

Die Ultraschalluntersuchung der Brustdrüse ist seit Entwicklung modernster hochauflösender Ultraschallgeräte in der Früherkennung von Brustkrebs unverzichtbar. Insbesondere bei Frauen unter 50 Jahren oder bei Frauen mit dichtem Drüsengewebe ist der Ultraschall sehr aussagekräftig. Er kann zwar die Mammographie (Röntgenuntersuchung der Brust) nicht ersetzen, stellt aber immer eine wichtige Ergänzung zu ihr dar.

Daher empfehle ich Ihnen neben dem Mammographie- screening, regelmäßigen ärztlichen Tastuntersuchungen und monatlichen Selbstuntersuchungen (eine Anleitung erhalten Sie bei uns) regelmäßige zusätzliche Ultraschalluntersuchungen der Brust. In unserer Praxis steht dafür ein US-Gerät der neuesten Gerätegeneration (Philipps HDI 4000) mit hoch auflösender US-Sonde (12MHz) zur Verfügung.

nach oben »

Spezieller Stuhltest

Neben den von der Krankenkasse finanzierten Haemoccult-Tests, bieten wir einen genaueren Stuhltest speziell auf immunologisch nachgewiesenes Hämoglobin und den Tumormarker M2 PK an.

nach oben »

Blasenkrebssuchtest

Durch eine spezielle Urinuntersuchung auf Anwesenheit von Markern für eine Blasenkrebserkrankung bieten wir Ihnen den BAT-Suchtest (nach vorherigem Ausschluss einer Blaseninfektion) an.

nach oben »

Impfungen

Sämtliche Impfleistungen, auch Reiseimpfungen, werden in unserer Praxis angeboten.

Für Mädchen von 12 bis 18 Jahren ist die HPV-Impfung (Schutz vor Gebärmutterhalskrebs) eine Kassenleistung und bei uns möglich. Zusätzlich sind wir für Schwangere berechtigt, gegen die neue Grippe H1N1 ("Schweine- grippe") zu impfen.

nach oben »

Onkologie

In unserer Praxis übernehmen wir die Betreuung von Patientinnen mit Krebs während und nach der Therapie, um ein eventuelles Wiederauftreten der Erkrankung möglichst frühzeitig erkennen und behandeln zu können. Dazu gehören beispielsweise die Tumornachsorge in den Jahren danach (z.B. DMP Brustkrebs) und die Komplementärbehandlung bei Krebs (z.B. Misteltherapie, Nahrungsergänzung…).

Es erfolgt hier eine enge Zusammenarbeit mit dem Marienkrankenhaus St. Wendel und der Universitäts- frauenklinik Homburg.

An den interdisziplinären Tumorkonferenzen nehme ich teil, wenn über die Therapie von Patientinnen aus meiner Praxis entschieden wird.

Besonderen Wert lege ich auf die psychosomatische Betreuung in der onkologischen Nachsorge, um die psychologische Aufarbeitung einer solchen Erkrankung zu unterstützen.

nach oben »

Präventionsmedizin

Nach dem Grundsatz „nicht Anti- sondern Happy-Aging“ berate ich Sie individuell auf dem Gebiet der Präventionsmedizin, insbesondere bei Wechseljahres- beschwerden. Gerne beantworte ich Ihnen Fragen zur Hormonersatztherapie, pflanzlichen Alternativen, Isoflavonen, Orthomolekularer Medizin oder auch zum Lebensstil (Ernährung, Fitness, Körpergewicht, Stress, Schlafgewohnheiten...).

Hierfür habe ich das Zertifikat für Präventionsmedizin erworben und bin darüber hinaus mit Hilfe von Fachzeitschriften, Fort- und Weiterbildungen auf dem neuesten Stand der Wissenschaft.

nach oben »

Beratung zur Verhütung

Individuell werden Sie in unserer Praxis über die für Sie beste Verhütung beraten. Neben dem Einsatz der unterschiedlichen Ovulationshemmer (Antibabypille), „Pille-danach“, Nuvaring oder Verhütungspflaster aber auch Barrieremethoden wie Kondom oder Diaphragma Lea, können wir Ihnen auch die Einlage einer Kupfer-, Gold- oder Hormonspirale anbieten oder die Einlage eines subcutanen Implantates in den Oberarm vornehmen.
Auch über die Möglichkeit der endgültigen operativen Sterilisation erhalten Sie bei uns weitere Informationen.

nach oben »

Diagnostik und Therapie bei Kinderwunsch

Neben vielen Ratschlägen und Tipps zur Vorbereitung auf eine Schwangerschaft (beispielsweise Impfstatus- überprüfung, Folsäureprophylaxe, Verhaltens- und Ernährungstipps, spezielle Blutuntersuchungen etc.) beraten wir Sie bei unerfülltem Kinderwunsch und führen dazu eine spezielle Diagnostik in Zusammenarbeit mit einem anerkannten Hormonlabor durch. Falls notwendig, arbeiten wir in Kooperation mit zwei Zentren für assistierte Reproduktionsmedizin.

nach oben »

Diagnostik und Therapie von Harninkontinenz

Bei der Harninkontinenz (unfreiwilliger Abgang von Urin) muss hauptsächlich zwischen zwei Formen unterschieden werden: der Drang- und der Belastungsinkontinenz. Durch genaue Anamnese, gynäkologische Untersuchung und Ultraschalluntersuchung kann zwischen den beiden Formen unterschieden und richtig therapiert werden.

nach oben »

Diagnostik von Osteoporose

Mit dem Achilles Lunar steht in unserer Praxis ein Spezialgerät zur Untersuchung der Knochendichte mithilfe von Ultraschallwellen am Fersenbein zur Verfügung. Im individuellen Gespräch werden Sie nach der Untersuchung über Möglichkeiten zur Vorbeugung der Osteoporose aufgeklärt, bzw. in Kooperation mit einem Osteologen weiter untersucht und betreut.

nach oben »

Kinder- und Jugendgynäkologie

In der Teenagersprechstunde könnt Ihr Fragen stellen, wie z.B.

• Kommt die Periode immer regelmäßig?
• Macht ein Tampon das Jungfernhäutchen kaputt?
• Kann ich mich wirklich gegen Gebärmutterhalskrebs
  impfen lassen?

aber auch Fragen zur Verhütung, wie z.B.

• Welches ist das beste Verhütungsmittel für mich?
• Macht die Pille dick?
• Wie kann ich mich vor Geschlechtskrankheiten schützen?

können bei uns in der Praxis in Ruhe besprochen werden.

nach oben »